Presse

 

 

Imker starten mit Hoffnung ins neue Jahr


Traditioneller Neujahrsempfang 2017 im Heimathaus Hovesaat
"Dankbar für das Vergangene und hoffnungsvoll für das Neue schauen wir erwartungsfroh auf das beginnende Bienenjahr." Mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende Günter Herberg die zahlreich erschienen Gäste auf der Festtenne im Heimathaus Hovesaat. Bei einem Umtrunk und einem kleinen Imbiss ließ Günter Herberg in einer abwechslungsreichen Bildpräsentation das vergangene Bienenjahr noch einmal lebendig werden.
Der Stellv. Vorsitzende Ludger Beckmann stellte ausführlich das neue Jahresprogramm vor, in dem Schulung, Weiterbildung und Erfahrungsaustausch besondere Schwerpunkte bilden.
Der Ehrenvorsitzende Franz Theil ehrte die Imkerkollegen Wassilij Weiz und Gerhard Kriegsch für ihre Verdienste um die Bienenzucht und treue Verbundenheit mit dem Imkerverein.
Der Kreisvorsitzende Hermann Heinendirk sprach in einem kurzen Referat über die Honigbewertung und -prämierung.

   

 

 

 

Wieder Kurse und Schulungen für Neu- und Jungimker
Neujahrsempfang 2016 der Rheiner Imker im Heimathaus Hovesaat

Zu seinem traditionellen Neujahrsempfang hatte der Imkerverein Rheine und Umgebung am Sonntag die Imkerfamilie in das Heimathaus Hovesaat eingeladen. In seiner Begrüßung zeigte sich der Vorsitzende Günter Herberg erfreut und zugleich positiv überrascht über die zahlreich erschienenen Gäste.
„Imker sind eng mit der Natur verbunden. Wir verdienen mit dem wertvollen Lebens-mittel Honig, der von den fleißigen Nektarsammlern produziert wird. Insbesondere verdanken wir aber diesen Blütenbestäubern eine unüberschaubare Vielfalt in allen natürlichen Lebensgemeinschaften. Bienen sind ein faszinierendes Wunderwerk des Schöpferhandelns Gottes.“ Nach diesen Worten und einem gemeinsamen Lied ließ dann Günter Herberg noch einmal das vergangene Bienenjahr in einer abwechslungsreichen Bildpräsentation lebendig werden.
In dem von Herberg vorgestellten neuen Jahresprogramm bilden Schulung, Weiterbildung und Bienengesundheit besondere Schwerpunkte. „Monokulturen, die wenig Bienenweide zulassen, Neonikotinoide, von denen die Bienen orientierungslos werden, der Klimawandel oder auch zunehmend Neophyten sind für die Imker mehr denn je eine Herausforderung in der wesensgemäßen Bienenhaltung“, konstatiert Herberg. Der Verein bietet in diesem Jahr erneut einen Anfängerkurs für Neuimker, Schulungen für Jungimker, einen Honiglehrgang, den Umlarvtag und auch diverse Fachvorträge insbesondere zur Varroa-Bekämpfung an. Die Varroamilbe ist immer noch die größte Bedrohung der Bienenvölker. Darüber hinaus gestalten die Tagesfahrt zur Rhododendronblüte nach Bad Zwischenahn oder die Studienfahrt nach Bad Dürkheim den Veranstaltungskalender vielseitig und abwechslungsreich.
In seinem Grußwort sprach der stellvertretende Bürgermeister Norbert Kahle noch einmal die große ökologische und ökonomische Bedeutung der Honigbienen an, die als bedeutender Bestäuber von Nutz- und Wildpflanzen unersetzlich sind. Er lobte das große Engagement der Imker für den Natur- und Umweltschutz. „Das Imkerzentrum mit Imkereimuseum und Lehrbienenstand spricht viele Menschen an. Es gelingt Ihnen, diese Menschen zu begeistern. Die Bienenhaltung wird zunehmend zu einer attraktiven Freizeitbeschäftigung.“
Der Vorsitzende des Kreisimkervereins Hermann Heinendirk berichtete in einem Vortrag zum Thema „Wandern mit Bienen“ über seine Erfahrungen mit der Wanderimkerei in den Raps in der Soester Börde oder die Robinie in Brandenburg. Den diesbezüglich wenig erfahrenen Rheiner Bienenzüchtern gab Heinendirk wertvolle Ratschläge mit auf den Weg. „Die Wanderimkerei überbrückt durch natürliche Futtervielfalt nicht nur heimische Trachtlücken, sondern animiert auch zu einem Urlaub in der Nachbarschaft der eigenen ausgewanderten Bienen. Sie kann  zudem durch Unvorhergesehenes in der Fremde für manchen kräftigen Adrenalinstoß sorgen.“

 Neujahrsempfang 2016

Gut besucht war der Neujahrsempfang des Imkervereins Rheine und Umgebung. Vorsitzender Günter Herberg zog Bilanz und stellte das Jahresprogramm 2016 vor.